Freiwilligendienst Finanzieren: FSJ oder Weltwärts – Was kostet ein Freiwilligendienst in Afrika?

Weltwärts Afrika und das FSJ Afrika sind zwei Möglichkeiten, um an sozialen Projekten in Afrika teilzunehmen und Menschen zu helfen. Beide Projekte haben ähnliche Voraussetzungen. Sowohl bei Weltwärts Afrika, als auch bei FSJ Afrika muss man zwischen 18 und 27 Jahren alt sein. In Ausnahmefällen ist es bei FSJ Afrika möglich bereits ab 16 Jahren teilzunehmen, was jedoch sehr selten vorkommt. Weltwärts verlangt zudem eine abgeschlossene Schulausbildung oder eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Die Tätigkeiten bei Weltwärts in Afrika beziehen sich auf gemeinnützige Projekte, welche sozial orientiert sein, und dem Nutzen der Allgemeinheit dienen sollen. So kann man von Betreuungsaufgaben in Kinderheimen wachsen, sich Menschenrechtsprojekten anschließen oder Umweltschutzprojekte tatkräftig unterstützen. Kämpfe für die Menschenrechte Strafgefangener oder arbeite als Unterrichtsassisenz in einer Schule. Es gibt eine große Auswahl an Angeboten, welche man annehmen kann und aus welchen man sich das passende Projekt aussuchen kann. Auch FSJ Afrika behandelt soziale Projekte, welche der Allgemeinheit zugutekommen sollen. Auch hier kann man im Rahmen des Freiwilligendienst Afrilka Kinder betreuen, in einem Krankenhaus mitarbeiten oder einen Brunnen bohren. Wichtig ist, dass die Arbeit keine reine Büroarbeit ist. Das Ziel ist es, mit den Menschen in Kontakt zu treten.

Ein großer unterschied bei dem Freiwilligendienst Afrika ist die Vergütung und die Finanzierung. Während Weltwärts Afrika staatlich gefördert ist, die Unterkunft, Flug, Seminare, Versicherungen und Verpflegung zu 75 Prozent vom Staat bezahlt werden und ledeglich das Visum und die restlichen 25 Prozent durch Spenden selbst finanziert werden müssen, muss man beim FSJ Afrika dies alles selbst und komplett durch Spenden finanzieren. Man hat, bis auf das Kindergeld, welches einem auch bei Weltwärts Afrika zusteht, keine staatliche Unterstüzung.

Das monatliche Taschengeld von 100 Euro, welches einem bei dem Frewilligendienst Afrilka Weltwärts zusteht, muss bei dem FSJ Afrika ebenfalls selbst finanziert und durch Spendengelder organisiert werden.

Mit der Teilnahme an diesen beiden Projekten, ganz egal für welches der Beiden man sich entscheidet, verpflichtet man sich dazu an 25 Seminartagen mitzumachen. Bei Weltwärts Afrika wird es als Vertragsbruch angesehen, wenn man nicht an den Seminaren teilnimmt und kann zu hohen Geldstrafen führen.

Die Dauer des Aufenthalts in Afrika ist bei Weltwärts Afrika und beim FSJ Arfika jeweils zwischen 6 bis 24 Monaten. Sobald der Aufenthalt über 8 Monate dauert, kann man sich den Frewilligendienst Afrilka als Zivildienstersatz ansehen lassen. Wer dies vorhat, sollte dies jedoch am Besten vor dem Antritt der Reise bekannt geben.

Egal, ob Weltwärts Afrika oder FSJ Afrika, ein Freiwilligendienst Afrilka bringt jedem Teilnehmer einzigartige Erfahrungen, den Kontakt mit Menschen und den Blick für die Realität in dem Land, von dem so viel geredet wird. Hilf dabei die Welt ein Stück besser zu machen. Freiwilligendienst Afrilka verändert nicht nur das Leben des Teilnehmers, sondern macht das Leben der Menschen in Afrika ein Stück lebenswerter.

[Gesamt:4    Durchschnitt: 4.8/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.